Politics

Warum Demokraten Latino-Wähler in den Stichwahlen des georgischen Senats brauchen

Die Stichwahlen zum Senat von Georgia am 5. Januar werden bestimmen, welche Partei den Senat kontrolliert – und die Zukunft der Agenda des gewählten Präsidenten Joe Biden. Latino-Wähler könnten eine wichtige, wenn auch übersehene Koalition in diesem Rennen darstellen, die die demokratischen Kandidaten über den Rand drängen könnte.

Fast 10 Prozent der Bevölkerung des Bundesstaates sind Latinos, und es wächst schnell, hauptsächlich aufgrund von in den USA geborenen Latinos, die Kinder von Einwanderern sind. Rund 377.000 Latinos sind wahlberechtigt, was 5 Prozent der potenziellen Wähler ausmacht, und 270.000 sind registriert. Rund 37.000 haben Briefwahlzettel für die Stichwahl des Senats beantragt. Angesichts der Tatsache, dass die Rennen wahrscheinlich hauchdünn entschieden werden, könnten ihre Stimmen den Unterschied ausmachen.

Die Umfrage zum amerikanischen Wahlabend aufgrund von Latino-Entscheidungen ergab, dass eine Mehrheit der Latino-Wähler den Demokraten Jon Ossoff unterstützte, der den republikanischen Senator David Perdue herausfordert. Und auf einem überfüllten Feld unterstützte eine Vielzahl die Demokratin Raphael Warnock gegenüber der republikanischen Senatorin Kelly Loeffler, die im Dezember 2019 vom Gouverneur ernannt wurde, nachdem ihr Vorgänger zurückgetreten war.

Die meisten Umfragen haben die GOP-Leistung in diesem Zyklus unterschätzt, sodass die tatsächlichen Margen der Demokraten unter den Latinos möglicherweise geringer sind. Exit-Umfragedaten deuten auch darauf hin, dass die demokratischen Kandidaten unter den Latinos immer noch einen signifikanten Vorteil hatten, obwohl diese Art von Daten manchmal sogar weniger zuverlässig ist.

Die Wahlbeteiligung unter den Latinos schien laut einer Analyse des Professors der Emory University, Bernard Fraga, und des linksgerichteten Wähleranalyseunternehmens Catalist ebenfalls von 33 Prozent im Jahr 2016 auf 42 Prozent im November zu steigen. Die Wahlbeteiligung ist bei Stichwahlen normalerweise geringer, aber mit so viel nationaler Aufmerksamkeit für diese Rennen scheint Georgien bereits ab November nahezu die Wahlbeteiligung zu erreichen.

Mit allen Anzeichen dafür, dass Latinos in den Stichwahlen entscheidende Stimmen abgeben, verstärken die Demokraten ihre Öffentlichkeitsarbeit. Der frühere demokratische Präsidentschaftskandidat Julián Castro – der einzige Latino im Bereich 2020 – hat mit Ossoff gekämpft. Und nationale linksgerichtete Latino-Gruppen, darunter Mijente und Basisorganisationen, die seit Jahren daran arbeiten, Latino-Wähler in Georgien zu mobilisieren, haben geworben, Mailer in Latino-Häuser geschickt, Hunderttausende von Wählern per SMS benachrichtigt und Werbetafeln an Orten aufgestellt, an denen Es gibt keine signifikante spanischsprachige Medienpenetration.

“Wir versuchen zu normalisieren, dass Georgien nicht mehr schwarz und weiß ist”, sagte Gigi Pedraza, Exekutivdirektor des Latino Community Fund, einer der Basisorganisationen, die daran arbeiten, Latino-Wähler im Staat hervorzubringen. „Georgia ist die Heimat einer multikulturellen, multiethnischen, mehrsprachigen Gemeinschaft, die jung und lebendig ist und wächst. Es ist eine Bereicherung für den Staat. “

Die Latino-Wählerschaft in Georgien bietet den Demokraten eine große Chance

Demokraten bewerten derzeit ihre Latino-Outreach-Strategie neu, nachdem der frühere Vizepräsident Joe Biden unter den Latinos in Texas und Florida, beide Staaten, in denen sie im Vergleich zu Hillary Clinton im Jahr 2016 einen bedeutenden Teil der Wähler ausmachen, unterdurchschnittlich abgeschnitten hat Faktoren, die zu dieser Erosion der Latino-Unterstützung geführt haben – einschließlich einer erfolgreichen rechtsgerichteten Desinformationskampagne in spanischer Sprache und einer Tradition, Republikaner zu wählen – gibt es in Georgien nicht in gleichem Maße.

Vielmehr sind die Merkmale der meist mexikanischen Latino-Bevölkerung in Georgien für Demokraten günstig. Latinos im Bundesstaat sind vergleichsweise jung: Mehr als ein Drittel ist unter 18 Jahre alt, und etwa 20.000 Georgia Latinos werden jedes Jahr 18 Jahre alt und sind wahlberechtigt. Ihre Gemeinden konzentrieren sich auch auf die Metropolregion Atlanta, insbesondere auf die Grafschaften Gwinnett und Cobb, die demokratische Hochburgen sind.

Darüber hinaus haben viele von ihnen einen Bezug zur Erfahrung von Einwanderern und haben folglich gegen die restriktive Haltung der GOP zur Einwanderung mobilisiert, insbesondere in der Trump-Ära. Bis 2018 waren rund 10 Prozent der Einwohner Georgiens Einwanderer, viele von ihnen eingebürgerte Staatsbürger, und 7 Prozent waren in den USA geborene Staatsbürger mit mindestens einem Elternteil mit Migrationshintergrund. Rund 400.000 Menschen sind Einwanderer ohne Papiere.

Dies zeigt sich in Bezug auf die politischen Prioritäten von Georgia Latinos: Die Einwanderung steht nach der Reaktion der USA auf die Pandemie und die Wirtschaft an dritter Stelle, so die Fokusgruppen des demokratischen PAC Nuestro PAC. Im Vergleich dazu erreichte das Thema bei den allgemeinen Wahlen in keinem anderen Bundesstaat die Top 5.

Aber während diese Wähler bei den Wahlen im November in Georgien hinter die Demokraten kamen, besteht die größte Herausforderung für die Organisatoren darin, zu kommunizieren, warum ihre Gemeinde für die Stichwahlen im Senat wieder auftauchen muss.

Chuck Rocha, ehemaliger leitender Berater der Präsidentschaftskampagne von Senator Bernie Sanders und Gründer von Nuestro PAC, sagte, er konzentriere sich darauf, die Wahlbeteiligung in Lateinamerika zu erhöhen, anstatt die Wähler zu überzeugen, ihre Meinung zu ändern.

“Wir erfahren, dass Latinos nicht verstehen, warum zum Teufel sie zurückkommen und erneut abstimmen müssen, nachdem sie vor weniger als einem Monat ihre Abstimmung beendet haben”, sagte er. “Sie stimmten überwiegend gegen Donald Trump.”

Sein PAC schaltet folglich Anzeigen in spanischer Sprache auf dem Medienmarkt in Atlanta und erklärt, dass die Kontrolle über den Senat von diesen beiden Stichwahlen abhängt und wie die Wähler ihre Stimme während der vorzeitigen Abstimmung oder am 5. Januar abgeben können.

Aber die Demokraten haben kein Geld in die Werbung in spanischsprachigen Medien gesteckt. Die Partei und die Geberinfrastruktur geben 400 Millionen US-Dollar für georgische Medien aus, aber nichts davon ging an Latino-Organisationen, sagte Rocha.

„Dies ist ein fataler Fehler, den Demokraten niemals beheben können. Latinos hören Fernsehen, Radio und gehen ins Internet, genau wie Weiße. Warum investieren Sie nicht in einen mehrschichtigen Ansatz? “ er sagte. “Wir müssen die Lektion lernen, dass Bodenoperationen nur eine der Techniken sind, die Sie verwenden, und eine wichtige Technik, um Latino-Wähler zu erreichen.”

Latino-Organisatoren sind seit Jahren vor Ort

Sogar Stacy Abrams hat ein robustes Netzwerk von schwarzen, asiatischen und lateinamerikanischen Wahlberechtigten anerkannt, die seit Jahren daran arbeiten, ihre Gemeinden zu mobilisieren, indem sie Georgia blau färben.

Der Erfolg der Latino-Organisatoren zeigt sich in der diesjährigen Wahl von zwei demokratischen Sheriffs in den Grafschaften Gwinnett und Cobb, in denen sich die Latinos konzentrieren.

Die Wahl dieser Sheriffs, die den Abbau der Beziehungen zur US-Einwanderungs- und Zollbehörde zu einer zentralen Botschaft ihrer Kampagnen gemacht haben, gilt als Triumph für Einwandererrechtsaktivisten. Sie haben versprochen, langjährige Vereinbarungen mit der Bundesregierung zu beenden – bekannt als 287 (g) Vereinbarungen nach dem Abschnitt des Einwanderungs- und Staatsangehörigkeitsgesetzes, der sie geschaffen hat – nach dem Sheriffs Menschen über ihren Einwanderungsstatus befragen und sie wegen Einwanderungsgebühren festhalten können.

In Gwinnett County setzte sich der Demokrat Keybo Taylor, ein Polizeimajor, gegen den stellvertretenden Sheriff Lou Solis durch. Die 287 (g) -Vereinbarung des Landkreises wurde verwendet, um mehr als zu verweisen 21.000 Menschen in der Grafschaft zu ICE in den letzten zehn Jahren, was es zu einem der größten lokalen Strafverfolgungspartner von ICE außerhalb der Grafschaften an der Grenze zwischen den USA und Mexiko macht.

In Cobb County verdrängte der Demokrat Craig Owens, ebenfalls ein Polizeimajor, den amtierenden republikanischen Sheriff Neil Warren, der seit 17 Jahren im Amt ist und als erster Sheriff des Staates eine Vereinbarung über 287 (g) geschlossen hat.

Latino-Befürworter berufen sich weiterhin auf die Einwanderung, um die Wähler zu motivieren. Die Georgia Association of Latino Elected Officials (GALEO), die in den letzten Jahren über 35.000 Wähler registriert hat, hat sich für einen Weg zur Staatsbürgerschaft für die Einwanderer ohne Papiere des Staates eingesetzt. In Zusammenarbeit mit dem Latino Community Fund of Georgia hat sich die Organisation für mehr Schutz für Arbeitnehmer ohne Papiere eingesetzt, die ausbeuterischen Arbeitspraktiken ausgesetzt sind.

“Wir waren schon immer hier”, sagte Pedraza. „Vergiss uns nicht. Nur Leute außerhalb von Georgia waren überrascht [by the] abfließen. Wir wussten die ganze Zeit in Georgia, dass es zu einer Stichwahl kommen würde. “

Latinos in Georgia sind der Unterdrückung von Wählern ausgesetzt

Latino-Befürworter haben ihre Bemühungen auf die Erhöhung der Wahlbeteiligung konzentriert. Diese Aufgabe wurde jedoch durch die Schließung von Wahllokalen in den Landkreisen, in denen Latinos leben, erschwert, einschließlich Cobb County im Großraum Atlanta. Die Landkreise Chatham, Forsyth und Hall haben ebenfalls die Wahllokale gekürzt.

Cobb County, das zu 13 Prozent aus Hispano-Amerikanern oder Latinos besteht, gab Anfang dieses Monats bekannt, dass es die Anzahl der verfügbaren Standorte für vorzeitige Abstimmungen in den am 14. Dezember begonnenen Stichwahlen im Senat reduzieren werde. Anstelle der 11 Standorte, die während der allgemeinen Wahlen geöffnet waren im November würden es nur fünf sein, sagten Beamte. Dies trotz der Tatsache, dass es im November in der Grafschaft eine Rekordbeteiligung gab, die bei den Umfragen, die bis zu 10 Stunden dauerten, führend war.

Organisationen wie die American Civil Liberties Union of Georgia und die Georgia NAACP warnten daher davor, dass die Schließung von nur mehr als der Hälfte der Standorte für vorzeitige Abstimmungen den schwarzen und lateinamerikanischen Gemeinschaften überproportional schaden würde.

“Die Einwohner von Georgia Black und Latinx leben mit größerer Wahrscheinlichkeit in Armut als andere Einwohner und werden größere Schwierigkeiten haben, lange Strecken zurückzulegen, um Zugang zu Wahllokalen zu erhalten, insbesondere aufgrund der begrenzten öffentlichen Verkehrsmittel in Cobb County”, schrieben die Organisationen in einem früheren Brief diesen Monat. “Infolgedessen wird die Eliminierung von Vorauswahlorten viele der Black- und Latinx-Wähler von Cobb County davon abhalten oder daran hindern, an den Stichwahlen teilzunehmen.”

Infolgedessen stimmte der Landkreis zu, in der letzten Woche der vorzeitigen Abstimmung einen Standort zu verlegen und zwei weitere hinzuzufügen. Befürworter haben jedoch berichtet, dass die Warteschlangen bei den Wahlen lang waren, in einigen Fällen sogar bis zu zwei Stunden.

Die Teilnahme an den Abstimmungen ist jedoch nicht das einzige Hindernis, mit dem Latinos bei der Stimmabgabe konfrontiert sind: Georgia hat eine Signaturanforderung für die genaue Übereinstimmung, die voraussetzt, dass Ihr Name in Ihrer Wählerregistrierung mit dem übereinstimmt, was auf Ihrem Führerschein steht und was bei der Verwaltung der sozialen Sicherheit. Nach diesem System werden eingebürgerte Bürger jedoch fälschlicherweise als Nichtstaatsangehörige gekennzeichnet, wenn sie vor ihrer Staatsbürgerschaft einen georgischen Führerschein erhalten haben. Dies führt häufig dazu, dass ihre Anträge auf Wählerregistrierung zurückgestellt werden, bis sie ihre Staatsbürgerschaft nachweisen oder sogar annulliert werden können. GALEO hat daraufhin geklagt.

„Beamte, denen das Ergebnis des Geschehens nicht gefällt [in November] versuchen, die Stimmen zu unterdrücken “, sagte Jerry Gonzalez, Chief Executive Officer von GALEO, in einer Pressekonferenz. „Es ist kein Zufall. Es ist beabsichtigt. … Sie wollen nicht, dass unsere Gemeinschaften zur Abstimmung erscheinen. Sie haben Angst vor unserer Macht. “

Gib das Geschenk des Verstehens

Im April startete Vox eine Möglichkeit für Leser, unsere Arbeit mit finanziellen Beiträgen zu unterstützen – und die Resonanz hat uns umgehauen. In diesem Jahr hat uns die Unterstützung unserer Gründungsmitarbeiter dabei geholfen, Projekte zu entwickeln, auf die sich Millionen verlassen haben, um ein Jahr des Chaos zu verstehen und ihre Familien zu schützen. Die Unterstützung unserer Leser hilft uns, uns weniger auf Werbung zu verlassen und unsere ressourcenintensive Arbeit für alle, die sie benötigen, frei zu halten. Wir wollen bis Ende des Jahres 2.020 weitere Gründungsmitglieder zu unserer Unterstützerbasis hinzufügen. Helfen Sie uns, unser Ziel zu erreichen, indem Sie heute einen Beitrag zu Vox leisten, und zwar bereits ab 3 US-Dollar.

Related Articles